Diese Seite drucken

Evangelische Kirchengemeinde Gudegrund - Alheim (Hergershausen - Niedergude - Obergude)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Weitere Informationen

  • Ihre Pfarrerin / Ihr Pfarrer (1):

    Ihre Pfarrerin

    Svenja KochPfrin. Svenja Koch 
    Pfarrain 10 
    36211 Alheim-Heinebach

    Tel. (05664) 239

    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Gemeindehaus:

    Evangelisches Gemeindehaus

    Kirchrainstraße 8

    36211 Alheim-Obergude

  • Gemeindehaus-Map:
  • Über die Gemeinde:

    Über die Gemeinde Hergershausen 

    Vermutlich im 15. Jahrhundert haben die beiden Dörfer Hergershausen und Erdpenhausen beschlossen, eine eigene Kirche in Hergershausen zu bauen. Genaue Daten zur ersten Erbauung liegen aber nicht vor. Im 30jährigen Krieg wurde die Kirche ein Raub der Flammen, jedoch bereits 1650 erbauten die Einwohner das Kirchenschiff neu und im Jahr 1658 wurde der Chorraum fertiggestellt. Die beiden Kirchenglocken von 1683 und 1745 mussten in den Weltkriegen abgeliefert werden. 1951 wurden zwei neue Stahlgussglocken angeschafft. Kirchlich gehörte Hergershausen im 16. Jahrhundert nach Obergude, seit 1585 zu Braach, von 1805 bis 31.12.1974 zu Heinebach und seitdem wieder zu Obergude. Die Kirche wurde vielfach umgebaut und erneuert. 1779 wurde das Kirchenschiff erhöht und Emporen eingebaut. Diese wurden 1953/54 größtenteils wieder entfernt. Die alte Kirchturmuhr wurde beim Neubau des Turms in 1901 nicht wieder eingebaut. Interessant ist noch, dass in der Kirche die alten Ehrentafeln aus der Zeit der Befreiungskriege von 1814, dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71, vom 1. u. 2. Weltkrieg aufbewahrt werden. Die Orgel stammt ursprünglich aus dem Jahr 1834. Sie wurde jedoch im Jahr 2001 fast komplett erneuert. Einzig die schlichte Kanzel (ohne Schalldeckel) stammt noch aus der Zeit vor 1953. Das Fensterbild im Altarraum wurde 1954 von der Künstlerin Hilde Ferber aus Treysa gestaltet.

  • Über die Gemeinde (2):

    Über die Gemeinde Niedergude

    Die Niederguder Kirche ist im Jahre 1830 erbaut worden. aus urkundlichen Erwähnungen (1701) geht aber hervor, dass es bereits vorher eine Kirche gegeben haben muss, von der jedoch keine Reste mehr erhalten sind und von der man das Alter nicht kennt.

    Die heutige Kanzel (1698) stammt allerdings aus dieser älteren Kirche. Im Turm der Kirche, der in der heutigen Form aus dem Jahre 1949 stammt, hängt eine der ältesten Glocken des Kirchenkreises Rotenburg. Sie ist eine Leihgabe der Kirchengemeinde Obergude und stammt aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts.

    Die andere Glocke wurde 1497 gegossen. Sie stammt aus Stückerode.

  • Über die Gemeinde (3):

    Über die Gemeinde Obergude

    960 wird die unter dem Kirchenpatronat stehende Kirche Kirche in Obergude zuerst urkundlich erwähnt. Wahrscheinlich jedoch ist sie noch älter. Das heutige Kirchengebäude hat zwei romanische Türfassungen, die aus der zeit um 1220 bis 1250 stammen und die ältesten Teile des heutigen Gebäudes sind. eine der Türen ist heute zugemauert. Etwa um 1480 wurde an die kleine romanische Kirche ein gotischer Chor mit drei gotischen Fenstern angebaut. auch diese Fenster sind heute noch erhalten. Das Gewölbe des Chores und den Chorbogen brach man 1840 ab. 1694erheilt der romanische Teil, der niedriger war als der gotische Chor, einen Fachwerkaufbau, der 1781 in Stein ersetzt wurde. Zur selben Zeit wurde der neue Fachwerkturm errichtet. Er hat zwei Stützen, die ohne Unterbrechung durch die ganze Höhe gehen. Ein älterer Turm muss 1579 da gewesen sein, denn es ist von der Reparatur einer Uhr die Rede, die Kirche allerdings hatte 1701 noch keinen Turm.
    Einen Teil der Baugeschichte kann man am unverputzten Mauerwerk von außen ablesen.

Gelesen 1963 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 04 März 2020 11:06